Die bayerische Staatsregierung hat heute den Katastrophenfall in Bayern ausgerufen. Vorerst bis 19. April sind alle Sportstätten gesperrt, Sportveranstaltungen in geschlossenen Räumen und im Freien verboten, der Trainings- und Spielbetrieb ist bis dahin einzustellen. Der BFV hat entsprechend seine Entscheidung zum Spielbetrieb aktualisiert:

Die Bayerische Staatsregierung hat im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus‘ den Katastrophenfall im Freistaat ausgerufen und jedweden Sportbetrieb in Bayern untersagt. Der Vorstand des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) reagiert umgehend auf diese klaren Anordnungen und Vorgaben der Staatsregierung und setzt den Spielbetrieb im Bereich des BFV bis auf weiteres aus. Zudem hat der Vorstand in seiner Videokonferenz beschlossen, dass eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs frühestens nach dem 19. April 2020 (Ende der Osterferien) und auch nur mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen erfolgen wird, um allen Vereinen in Bayern reichlich Planungssicherheit zu geben. Aufgrund der Sperrung sämtlicher Sportanlagen durch die Bayerische Staatsregierung ist bis auf weiteres auch kein Trainingsbetrieb möglich.

Auch die DFB/BFV-Talentförderung in Bayern hat heute auf die Entwicklung reagiert und den für 25./26. April angesetzten Talentsichtungstag vorsorglich abgesagt, da für eine sinnvolle und angemessene Vorbereitung nach dem 19. April kein ausreichend großes Zeitfenster bestünde. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest und wird sicherlich abhängig sein von der Wiederaufnahme des allgemeinen Trainings- und Spielbetriebs zuzüglich einer Vorlaufzeit.

Wir werden die Entwicklung weiter sehr aufmerksam verfolgen und halten euch über die bekannte Kanäle auf dem Laufenden!

Bleibt „gesund“!