Nach Ablauf der aktuellen Spielzeit (2021/22) wird Serdal Gündogan seine Tätigkeit als Trainer der Landesligamannschaft der SG Quelle Fürth nicht fortsetzen. Darauf verständigten sich die Vereinsführung und der Übungsleiter einvernehmlich.

Der Trainer wird seine Tätigkeit bei der SG Quelle Fürth nach drei Spielzeiten bzw. vier Jahren im Sommer 2022 beenden, möchte für sich den nächsten Schritt gehen und sucht dann eine neue Herausforderung. In seiner ersten Saison 2018/19 belegte der frühere Trainer des SV Seligenporten mit seinem Team den 7. Tabellenplatz. Die folgende „Corona-Saison" beendete die SG Quelle unter seiner Führung auf dem 12. Platz.

„Ich empfand die Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen über den gesamten Zeitraum als sehr angenehm. Es hat mir bei der Quelle sehr viel Spaß gemacht, unsere junge Mannschaft weiterzuentwickeln. Nach nun fast 4 Jahren in Fürth, freue ich mich im Sommer auf eine neue Herausforderung und wünsche dem Team natürlich den nächsten positiven Schritt für die neue Saison“, so Serdal Gündogan.

Auch Abteilungsleiter Michael Eglau beurteilt die Arbeit mit dem Trainer positiv: „Die Zusammenarbeit mit Serdal gestaltet(e) sich sehr angenehm. Er hat es verstanden, unsere Bedingungen im Verein mit dem Nachrücken unserer A Jugendspieler sportlich umzusetzen und hat die Mannschaft auch in den neuen Formationen taktisch und in der Spielanlage weiterentwickelt. Es schmerzt, dass diese Arbeit aktuell nicht mit dem Einziehen in die Aufstiegsrunde belohnt worden ist. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft unter der Führung von Serdal alles daransetzen wird, in der „Rückrunde" ganz vorne dabei zu sein.“

Im laufenden Wettbewerb wurde die „Aufstiegsrunde" nur ganz knapp verpasst. Man findet sich zur zweiten Saisonhälfte wieder. Die Dambacher werden im Frühjahr 2022 mit 12 Punkten auf der Habenseite aus den bisherigen Spielen an den Start gehen. Serdal Gündogan formuliert das Ziel für die laufende Spielzeit: „Wir wollen die ganze Konzentration auf die „Rückrunde" legen und nach der Winterpause gut starten, um dort am Ende der Saison einen der vorderen Tabellenplätze zu belegen.“

Abteilungsleiter Michael Eglau wirft bereits einen Blick nach vorne: „Wir als Verein sagen „Danke Serdal". In der kommenden Saison gilt es mit einem neuen Trainer unser Konzept erfolgreich weiter zu führen und zugleich neue Impulse zu setzen, um die Mannschaft in ihrer Entwicklung zu stärken und neue Ziele zu verwirklichen.“